Damen 2; KU Chemnitz/Erzgeb.-Ost: Am 1.Heimspieltag nach großem Kampf dem 1.VV Freiberg mit 2:3 (18:25; 25:17; 18:25; 25:23; 12:15) im Tiebreak knapp unterlegen

Ansprache unser Trainerin

Unsere „Zweite“ unter der Obhut von Susanne durfte mit den Mannschaften vom 1.VV Freiberg III und von TSV Blau-Weiß Röhrsdorf ebenfalls erfahrene Spielerinnen begrüßen.
Das erste Spiel begann bereits um 9:00 Uhr gegen die Bergstädterinnen. Hier konnten wir den ersten Satz bis zur Satzmitte ausgeglichen gestalten. In der Endphase allerdings zogen die Gäste noch einmal an und brachten den Satzgewinn mit 25:18 unter Dach und Fach.
Ein anderes Gesicht zeigten unsere Mädchen im Satz 2. Dank einer überragenden Aufschlagserie von Josie konnte unsere Mannschaft sofort mit 9:1 in Führung gehen. Diesen Vorsprung konnten wir bis in die Schlussphase behaupten und nach 25 Minuten mit einem 25:17 den Satzausgleich herstellen.
Im dritten Satz verteidigte der Gegner über weite Strecken seine 2-Punkte-Führung aus der Startphase. Mit ihrer Nr. 6 am Aufschlag aber enteilten die Gäste auf 18:12 und schufen somit eine Vorentscheidung. Der Satz endete wie Satz 1: 25:18 für den 1.VV.
Mit einer starken kämpferischen Leistung ging es in den vierten Satz. Eine anfängliche Führung unserer Mannschaft konnte der 1.VV kontern und nach 7 Aufschlägen am Stück selbst die Poolposition mit 19:15 einnehmen. Mit Johanna am Aufschlag holten wir dann mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung wieder sechs Punkte. Diese 2-Punkteführung brachte am Ende den 25:23-Satzgewinn.
Im Tiebreak wurde der letzte Seitenwechsel beim 6:8 vollzogen. Beim zwischenzeitlichen 9:8 war die Hoffnung auf den Sieg in diesem hart umkämpften Spiel noch gegeben. Allerdings agierten unsere Gegnerinnen etwas abgeklärter und gewannen das Spiel mit 15:12 im Tiebreak.

Der Gegner im zweiten Spiel hieß Blau-Weiß Röhrsdorf. Die Vorstädterinnen, am ersten Spieltag dieser Saison mit zwei Siegen gestartet, waren der klare Favorit. Im Verlauf des ersten Satzes konnten sich die Schützlinge von Susanne aber gut präsentieren und auch zwischenzeitlich die Führung übernehmen. Nach spannenden 23 Minuten waren die Blau-Weißen aber mit einem 2-Punkte Vorsprung eher im Satzziel.
Mit dem Satzgewinn im Rücken nahmen die Gäste im zweiten Satz sofort die Führungsrolle ein. Nach einem zwischenzeitlichen 6-Punkte-Rückstand kämpften sich unsere gelb gekleideten Mädels zurück ins Spiel und ließen den Trainer der Blau-Weißen beim Spielstand von 24:22 noch einmal „zitternd“ eine Auszeit nehmen. Nach unserem 23. Punkt konnte Blau-Weiß Röhrsdorf den Satz aber schlussendlich mit dem 4. Satzball zu seinen Gunsten entscheiden.
Im dritten Satz waren wir bei einer 12:5-Führung auf dem Weg zur Wende. Doch der Gegner konterte Josies Aufschlagserie vom Satzbeginn mit einer eigenen. Mit ihrer Nr. 4 am Service stand es nach 9 Punkten in Folge 14:12 für die Gäste. Von diesem Rückschlag erholte sich unsere Mannschaft nicht mehr. Nach 18 Minuten stand der 3:0 Sieg von BW Röhrsdorf bei einem 25:19 Satzergebnis fest.

Fazit: In beiden Spielen hielt unsere Mannschaft phasenweise gut mit und brachte auch den Gegner in Bedrängnis. Die Aufschlagsicherheit war besser als am ersten Spieltag, aber die Sicherheit in der Annahme muss noch verbessert werden, damit wir einen geordneten Spielaufbau gestalten können. Insgesamt fehlt noch etwas Biss auf dem Feld, um dem Gegner das eigene Spiel aufzwingen zu können. Die Ansätze dazu sind erkennbar.
Für den SV Chemnitz-Harthau II spielten am ersten Heimspieltag der Saison 2019/20: Mona, Jojo, Jasmin, Gina, Emy, Josie, Lisbeth, Yasmin und Luise Z.
Unser Dank gilt den Schiedsgerichten von unseren Gegner gestellt und Sophie sowie Joni von unserer „Dritten“ für die Versorgung am Bufett.
Gut betreut wurden unsere Mädchen von ihrer Trainerin Susanne Strubbe.
Text und Fotos: Gotthard Paulig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.