Damen 1: Revanche mit 3:1-Sieg für die Niederlage im Fledermausspiel von Brand-Erbisdorf gelungen


In dieser Begegnung wollten sich unsere Damen 1 für die 2:3-Niederlage im Oktober in der Bergstadt revanchieren.

Konzentriert gingen sie dieses Vorhaben an und konnten den Vorsprung im Laufe des ersten Satzes immer weiter ausbauen. Nach zwanzig Minuten war der erste Satz mit 25:13 überlegen gewonnen. Dabei beeindruckend war vor allem die Konzentration im Aufschlag und der hammerharte Abschluss durch Celina über die Mitte.

Diese Überlegenheit setzte sich auch im Satz zwei fort. Mit leicht veränderter Aufstellung, Luisa kam für Luise in die Startsechs, konnte erneut viel Druck im Angriff ausgeübt werden. Dabei wurden jetzt auch die Außenpositionen öfter eingebunden und konnten ihre Punkte zum Satzgewinn beitragen. Trotz stärkerer Gegenwehr der Brand-Erbisdorfer Damen, sie hatten sich in der Annahme und Feldabwehr besser eingestellt, wurde der Satzgewinn am Ende mit ebenfalls 25:13 zeitig bejubelt.

Auch den dritten Satz nutzte unser Trainer zum Experimentieren. Diesmal kam Luise wieder für Kiara aufs Feld und Celina durfte sich Diagonal präsentieren. Bis zur 18:13-Führung schien auch dieser Satz so zu verlaufen, wie die beiden ersten. Dann aber wuchsen die weiss gekleideten Bergstädterinnen über sich hinaus und kamen beim 19:19 erstmalig zum Ausgleich. In der dramatischen Schlussphase konnten wir mehrere Satzbälle nicht veredeln und so kamen die aufopferungsvoll kämpfenden Mädchen aus Brand-Erbisdorf nach 33 gespielten Minuten mit 33:31 zu ihrem ersten Satzgewinn an diesem Tag.

Im vierten Satz, wieder mit der Startsechs des ersten Satzes antretend, zeigten unsere gelb gekleideten Mädchen dem Gegner aber eindrucksvoll ihre Stärken. Luise ließ sich vom Aufschlag auch durch den Time Out des Gegners bei einer 7:0 -Führung nicht aus dem Rhythmus bringen und zauberte zusammen mit der Mannschaft eine 11:0-Führung auf den Hallenboden. Da auch die nachfolgenden Akteure wieder fokussiert ihre Aufgaben erledigten, war die Messe für unseren Gast schon vor dem Ablauf der ersten Rotation gelesen. Nach 14 Minuten war der Satz mit 25:5 zu unseren Gunsten entschieden und der sechste Saisonsieg eindrucksvoll errungen.

Damit ist der dritte Platz in der Tabelle am Saisonende erreicht. An der Spitze thront die Mannschaft vom 1.VV Freiberg II, die im letzten Saisonspiel auf den Zweitplatzierten, den SV Hennersdorf, trifft. Hierbei ist allerdings eine Platzierungsänderung nicht mehr möglich. Das Saisonfazit bilanziert eine gute Entwicklung unserer jungen Mannschaft, die in Bestbesetzung richtig guten Volleyball präsentieren kann. Die Probleme treten aber dann zutage, wenn die Führungsspielerinnen am Spieltag verhindert sind und andere diese Aufgabe übernehmen müssen. Deshalb sind die zwei Niederlagen gegen Hennersdorf und die 2:3-Niederlage in Brand-Erbisdorf im Novenber besonders ärgerlich.

Für den SV Chemnitz-Harthau zeigten vor ca. 20 Zuschauern in der Sporthalle des Sportgymnasium Chemnitz vor alllem in den Sätzen 1,2 und 4 eindrucksvoll ihr Können:
Charlotte B., Luise B., Lilly F., Kiara K., Charlotte P., Luisa U. und Celina V.
Betreut wurden sie von Daniel Schmidt als Trainer und Ronny Fräßle als Co-Trainer.
Vielen Dank auch an das Kampfgericht mit Felix Lüdecke, André Hermann, Thomas Fritzsche und Emilia Korn, die leider infolge einer Verletzung nicht als Zuspielerin agieren konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.