Drei Punkte, die Erste

Am vergangenen Sonntag erkämpften sich die Männer um Coach Josi Brandt volle drei Punkte in Dresden und konnten somit einen Auswärtssieg feiern.

Im vorangegangenen Spiel gab es ein Kräftemessen mit dem SSV St. Egidien. In der umkämpften sowie teils hitzigen Partie über fünf Sätze gab es genügend Anhaltspunkte für die taktische Marschroute.

Nach einer kurzen aber knackigen Erwärmung wurde es gegen 14 Uhr Ernst für die Gäste aus Chemnitz. Die Vorgaben waren Spaß am Spiel zu finden sowie locker und variabel in der Abwehr zu agieren. Bis zum Stand von 12:12 gelang dies auch recht gut. Keines der Teams konnte sich entscheidend absetzten.

Eine kleine Schwächephase auf Harthauer Seite brachte die Hausherren allerdings mit drei Punkten in Führung und zwang den Coach bei 12:15 zur ersten Auszeit. Nach der kurzen Verschnaufpause kämpften sie sich wieder zurück ins Spiel. Durch eine kleine Aufschlagserie vom Harthauer Kapitän kam der Motor des Micktener Annahmeriegels arg ins Stottern.

Folglich drehte die Begegnung zu Gunsten Harthaus und bei einem Spielstand von 21:18 sollte eigentlich nicht mehr viel passieren. Dennoch wurde es noch einmal spannend, bevor sich die Gäste den ersten Satz denkbar knapp mit 26:24 sicherten.

Ein verschlafener Start nach dem Seitenwechsel, machte es Mickten einfach eine vier Punkte Führung zu erspielen. Durch Kampfgeist schafften es die Harthauer aber zurück ins Spiel. Aus einem 1:5 wurde ein 10:10. Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten. Keines der Teams konnte die Oberhand gewinnen, bis abermals der Micktener Riegel ins Wanken gebracht werden konnte. Diesmal durch gute Float-Aufschläge von Robin und Max. Erneut denkbar knapp sicherten sich die Harthauer den Satz mit 25:23.

Im nun folgenden dritten Durchgang schafften es die Gäste nicht, den Deckel auf der Partie zu halten. Die teilweise langen Ballwechsel im MoMi-Sportcenter zollten ihren Tribut. Einfache Fehler machten es Mickten möglich, ohne Probleme ihre Punkte zu machen. Verdientermaßen stand die 25 diesmal auf Seiten der Gastgeber an der Anzeigetafel.

Eine Begegnung kann nach so einem Satz auch schnell noch einmal kippen. Die dreiminütige Satzpause wurde allerdings zum Verschnaufen genutzt und die letzten Kräfte noch einmal mobilisiert. Wieder war es ein offener Schlagabtausch mit teils sehenswerten Abwehr – sowie Blockaktionen. Erst im letzten Drittel des Satzes gab es die Vorentscheidung. Aus einem 18:15 wurde ein 22:16. Diesen Vorsprung spielten die Chemnitzer zu einem ungefährdeten 25:18 ins Ziel.

Ein Dank gilt den Fans sowie den mitgereisten aus der Harthauer Reserve, die leider keinen Einsatz bekommen haben. In zwei Wochen geht es bereits zur zweiten Ausfahrt in die Landeshauptstadt gegen das Sachsenliga-Urgestein der TU Dresden.

(sh)

Kommentare sind geschlossen.