Die Vierte steht der Fünften in Nichts nach…

… denn am Mittwoch starteten wir nun auch in die neue Stadtligasaison. Wir waren alle hoch motiviert und wollten einen guten Start hinlegen, um uns für unsere harten Trainingswochen (es waren im Schnitt 4 Sportsfreunde anwesend) der Vergangenheit zu belohnen.Gegner an diesem Abend war SV A. Friedrich. Da wir erst das zweite Spiel hatten, stellten wir im ersten Spiel das Schiedsgericht und konnten uns so von den Fähigkeiten der Friedrichaner überzeugen. Diese waren, zumindest im ersten Spiel des Abends, überragend. Mit einer sehr starken Leistung in allen Mannschaftsteilen wurden die erfahrenen Recken von der CSG Helbersdorf I in die Schranken gewiesen. Nach ein paar kleinen Wacklern konnte Friedrich mit einem 2:1 Sieg die ersten Saisonpunkte auf Ihrem Konto verbuchen. Glückwunsch zu diesem Sieg.

Nun waren wir an der Reihe. Uns war allen klar, dass es sehr schwer werden würde hier ein paar Punkte mitzunehmen, da wir in der Vorbereitung noch nicht zusammen gespielt hatten. Leider war es uns durch Verletzung, Arbeit oder Urlaub nicht gelungen ein Testspiel zu organisieren. Das geheime Ziel des Abends lautete deshalb: Nicht untergehen und versuchen ein ordentliches Spiel zu machen.

Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten uns gleich mit einer Aufschlagserie  mit sechs Punkten absetzen. Doch jetzt war Friedrich wieder erwacht. Die Euphorie nach dem Sieg gegen Helbersdorf war groß und Sie wollten nun den zweiten Sieg des Abends klar machen; aber nicht mit uns Freunde! Den Vorsprung konnten wir durch schöne Aktionen in allen Mannschaftsteilen, aber teilweise auch glücklichen Bällen, zu einem 25:20 ins Ziel retten. Somit war der erste Punkt der Saison auf unserem Konto.

Im zweiten Satz wollten wir mit allen Mitteln das „ Harthau-Syndrom“ verhindern. Wir haben uns dagegen gut vorbereitet. Denn wir begrüßen eine Neue MitspielerIN in dieser Saison.Anja Platz wird uns ab sofort als Libera unterstützen. Anja war überall da, wo der Ball auf den Hallenboden krachen wollte und wusste dies sehr gut zu verhindern. Trotzdem mussten wir immer einen kleine Rückstand hinterher laufen. Beim Stand von 14:18 musste unser Neu-Coach Andrè das Spiel unterbrechen. Auszeit! -PLOPP- Mit seiner beruhigenden Stimme, ich glaube manche hatten sogar schon die Augen geschlossen, stellte er uns auf die entscheide Phase des Satzes ein. Nach dem alle wieder erwacht waren, ging es weiter. Ich kann nur eins sagen, aus einem 14:18 gegen uns, machten wir ein 18:18 – um dann Friedrich wieder auf 18:21 vorzulassen. Nächste Auszeit,-PLOPP- die Hallenuhr zeigte irgendwas kurz vor 23 Uhr an und alle wollten nur noch ins Bett. Aus diesem Grund sollte ein 3. Satz vermieden werden. Die letzten Ballwechsel des Spiels waren auf beiden Seiten einfach nur stark, jeder kämpfte, kratzte und biß. Zum Glück hatte der Satz einen besseren Ausgang für UNS. Ich glaube wir haben das Ding mit 25:23 geholt und damit die ersten 3 Punkte eingesammelt.Darauf ein Bier. -PLOPP-

Mit einem „Hart-Härter-Harthau“ bedanken sich Anja, Henne, Enno, Daniel, Felix, Markus W. Markus G., Reno, ich und Coach André bei Friedrichs für den schönen Abend. -PLOPP-

Grüße, Riggo

2 Gedanken zu “Die Vierte steht der Fünften in Nichts nach…

  1. Schön geschrieben, schön gespielt! Und Mixed in Stadtliga 1. Ich bin so wirklich begeistert!