Hart-Härter-Harthau

U14w: Auf nach Görlitz! – Sachsenmeisterschaft wir waren dabei

Mit dem Vizemeistertitel bei der Bezirksmeisterschaft hatten sich unsere U14-Mädels ein Wochenende in Görlitz verdient. In Reichenbach bei Görlitz fand am Sonntag, den 02.02.2020, die U14-Sachsenmeisterschaft statt. Ähnlich wie Profimannschaften reisten wir mit unserem 5er-Team einen Tag früher an.

Als Quartier wurde die Jugendherberge Görlitz, gelegen inmitten der schönen Altstadt, gewählt. Die Sachsenmeisterschaft begann mit einem fußläufigen Stadtrundgang, einem Kurzbesuch in Polen und einem Milchshake im Gewölbekeller eines niedlichen Cafés. Den Abend verbrachte das Team inkl. Betreuerstab in einem kleinen italienischen Restaurant. Um sich für den Spieltag die richtige Energie zu holen, wurden köstliche, flache Scheiben auf großen runden Tellern gewählt.

 


Ausgeschlafen und mit gutem Jugendherbergsfrühstück gestärkt, ging es 8.30 Uhr ins 15 km entfernte Reichenbach. Dort angekommen, sahen wir schon auf dem Parkplatz, dass die Sachsenmeisterschaft etwas Besonderes ist. Die Vereinsbusse der großen sächsischen Volleyballvereine standen aufgereiht vor der Spielhalle. Die Freude auf den Spieltag war somit groß. Nach kurzer Begrüßung und Einspielen ging es auch sofort los. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit je vier Mannschaften. Wir waren in der ersten Gruppe an Pos. 1 gesetzt. Unsere Spielgegner hießen Neiße-Volleys, Dresdner SC und VV Grimma. Puuhhh! – Naja, Sachsenmeisterschaft eben!

Der erste Spielgegner war zugleich der Gastgeber des Turniers. Die Mädels aus Reichenbach (Neiße-Volleys) entpuppten sich zum Glück als „Einspielgegner“. Mit einigen Fehlern im Spielaufbau und eigenen Aufschlagfehlern machten sie uns den Turnierbeginn einfach. Mit einer normalen, guten Leistung erspielten wir uns einen 2:1-Sieg, wobei der Satzverlust mit 27:29 unnötig war.

Im zweiten Spiel sah die Sache ganz anders aus. Auf dem Spielfeld wurde es etwas dunkler, da die Mädchen vom DSC deutlich längere Schatten erzeugten, als die Neiße-Volleys. Die kurze Frage nach der fünftgrößten Spielerin auf dem Feld war schnell geklärt. Es war unsere Mini, wobei wir in dieser Kategorie auch Platz 6, 7 und 8 belegten. Aber gerade diese körperliche Überlegenheit der DSC-Mädels entfachte in unserem Team große Spielfreude. Besonders Mia, als kleinste Spielerin auf dem Feld, bot in dieser Partie eine Top-Leistung. Neben fehlerlosen Aufschlägen und guten Zuspielen auf Mini glückte ihr dann als Höhepunkt noch ein Block gegen eine der ca.1,85 m großen DSC-Mädels. Im besten Spiel unseres Turniertages unterlagen wir trotz hervorragender Leistung in zwei Sätzen mit 0:2.

Leider mussten wir dann sofort auch zum dritten Spiel des Turniertages antreten. Schon zu Beginn des Spieles gegen Grimma sah man den Mädels die Anstrengung der vorangegangenen Partie an. Die quirligen, gut ausgebildeten Mädchen aus der Muldestadt erreichten nahezu jeden Ball. Mit hoher eigener Fehlerquote konnten wir zu keiner Zeit Paroli bieten und mussten uns in zwei schnellen Sätzen ebenfalls mit 0:2 geschlagen geben.

Aufgrund der Spielansetzung war es aber nur den beiden erstplatzierten Teams der Gruppen möglich, das Halbfinale zu erreichen. Dies war nach der Niederlage gegen Grimma nicht mehr gegeben. Für uns ging es daher nur noch im Platzierungsspiel um den fünften Platz.

Nach endlos wirkenden drei Runden Spielpause hatten sich die LE-Volleys ebenfalls für das Platzierungsspiel qualifiziert. Trotz einer 0:2-Niederlage gegen die LE-Volleys verabschiedeten wir uns einigermaßen anständig aus der diesjährigen U14-Saison.
Aus insgesamt 44 gestarteten Mannschaften in den Bezirksmeisterschaften können wir uns darüber freuen, das sechstbeste U14-Team Sachsens zu stellen. Die Spielgemeinschaft SV Chemnitz-Harthau/VC Zschopau kann man damit sowohl in der U14 als auch U16 als Erfolg bezeichnen.

Im Turnier-Finale begegneten sich am Ende unsere Vorrundengegner. Die „Grimmaer Zwerge“ machten es den „Dresdner Riesen“ nicht leicht zu gewinnen. Entschieden wurde das Match letztendlich durch sehr starke Aufschläge und die Netzhoheit der DSC-Mädels. Sie bejubelten gegen 18 Uhr gemeinsam mit dem Publikum verdient ihren Sachsenmeisterschaftserfolg.

Jetzt heißt es Daumendrücken für unsere U18-Mädels, welche sich am 1. März ebenfalls die Vereinsbusse der besten Sächsischen Volleyballclubs anschauen können.
Dann heißt es: Auf geht’s nach Boxberg-Weißwasser !

Beim Görlitz-Wochenende waren mit viel Spaß dabei
– als Spieler: Mia, Mini, Alina und Anika-Lana
– als Betreuer: Yvonne und Nicole
– und als „Gutelaunemacher“: Noa (die nach Verletzung auf den baldigen Trainingsstart brennt!)

Danke an die Organisatoren, die fairen Trainer und Schiedsrichter sowie an das gute Cateringteam.

Coach T.F.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.