Sachsenmeisterschaft U18 jubelnd abgeschlossen

Endergebnis

  1. TSG KW Boxberg-Weißwasser
  2. SV Lok Engelsdorf
  3. SV Chemnitz-Harthau
  4. VSV Oelsnitz
  5. SV Lok Nossen
  6. VV Zittau 09

 

Gruppenphase Gruppe A

Spiel 1: SV C-Harthau – VV Zittau 09 2:1

Im Spiel 1 der Vorrundengruppe A trafen die Bezirksmeister von Chemnitz und Ostsachsen aufeinander. Dabei hatten die Gäste aus dem Dreiländereck, im Zittauer Becken gelegen, bereits eine 200 km lange Anreise in das erzgebirgische Zschopau hinter sich. Dabei wurden sie von andauerndem Schneefall und sehr glatten Straßenverhältnissen begleitet.

Im ersten Satz zeigten unsere Mädchen eine sehr konzentrierte Leistung. Bis zum 5:7 mussten wir dem Konkurrenten aus Ostsachsen den Vortritt lassen. Dann beeindruckte Charlotte mit einer Aufschlagserie bis zur 10:7-Führung und sorgte für den Wendepunkt in diesem Satz. Ein sehr sicheres Aufschlagspiel bildete die Grundlage für den kontinuierlichen Ausbau des Vorsprungs. Am Ende stand ein ungefährdeter 25:16-Satzgewinn zu Buche.

Mit dem Satzgewinn im Rücken verlief der Satzbeginn im zweiten Satz enttäuschend. Die erste Ansprache des Trainers war schon bei einem 2:8-Rückstand erforderlich. Besonders sichtbar wurden die Probleme in der Annahme. Beim zweiten Time Out stand es 8:19 und man musste ein Debakel befürchten. Mit der Einwechslung der Ulbrich-Schwestern wurde die Abwehr etwas gestärkt und das Ergebnis fiel beim 17:25 noch etwas freundlicher aus.

Mit den etatmäßigen MBs wieder in der Startaufstellung des Tiebreak lief das Spiel unserer Mannschaft am Anfang optimal. Mit 8:4 in Führung liegend, wurde der Seitenwechsel vollzogen. Dann jedoch kam wieder ein Einbuch und der Gegner konnte zum 8:8 ausgleichen. Bis zum 12:12 konnte sich keine Mannschaft einen Vorsprung verschaffen. Nach einem 12:13-Rückstand konnte mit Celina am Aufschlag am Ende doch noch gejubelt werden.

 

We cannot display this gallery

Spiel 2: VV Zittau 09 – TSG KW Boxberg Weißwasser 1:2

Das zweite Spiel dieser Gruppe mussten die Kraftwerker aus Boxberg gegen ihren amtierenden Bezirksmeister bestreiten. Sie hatten sich im Qualifikationsturnier am 13.01.2019 für diese Meisterschaft durchgesetzt.

In einem ausgeglichenen ersten Satz konnten sich die Oberlausitzer vom Fuße des Zittauer Gebirges knapp mit 25:22 durchsetzen.

Im zweiten Satz gab es dann ein umgekehrtes Bild. Jetzt dominierten die Boxberger Mädchen und ließen beim Satzgewinn mit 25:18 nichts anbrennen.

Wieder musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Beim Seitenwechsel noch mit 8:6 in Führung liegend, konnte Zittau dem Dauerdruck der Kraftwerker nicht widerstehen. Diese konnten den Satz mit 15:11 gewinnen und somit die sympathischen Zittauer auf den Gruppenplatz 3 verweisen.

Spiel 3: SV C-Harthau – TSG KW Boxberg Weißwasser 1:2

In diesem Spiel wurde nur noch die Gruppenplatzierung ausgespielt. Das Halbfinale hatten beide Mannschaften durch den Sieg über Zittau bereits erreicht.

Bei der Startaufstellung überraschte unser Trainer Daniel mit einem Wechsel auf der Zuspielposition. Emilia durfte diesmal beginnen. Der erste Satz wurde mit viel Einsatz auf beiden Seiten geführt. In beiden Rotationen konnten unsere Mädchen besonders mit ihren Aufschlägen den Gegner unter Druck setzen. Der 25:23-Satzerfolg musste in 30 Minuten Satzdauer schwer erämpft werden.

Bei gleicher Aufstellung klappte im zweiten Satz nichts mehr. Die Ansprache nach einem 0:7-Rückstand führte zwar zum ersten Punktgewinn und mit den folgenden Aufschlägen von Luise zur Verkürzung auf 4:7. Leider blieb es die einzige Punktausbeute bei eigenem Service und so waren wir ohne Chance in diesem Satz. Jetzt bekam auch Lena ihren Einsatz gegen den in dieser Phase übermächtigen Gegner.

Im Tiebreak vertraute Daniel wieder unserem Stammsechser, aber auch der war jetzt überfordert. In nur 10 Minuten hatte Boxberg diesen Satz mit 15:5 entschieden und damit den Sieg und Gruppenplatz 1 errungen.

Halbfinale 2: SV Lok Engelsdorf -SV C-Harthau 2:0

Nach dem Satzbeginn mit Service für Lok Engelsdorf konnte mit Luise am Aufschlag eine 4:1-Führung erspielt werden. Der Kontrahent aus der Messestadt konnte aber umgehend ausgleichen und danach in Führung gehen. Bis zum 15:17 hielten unsere Mädchen noch mit, doch dann wurde die Aufschlagserie der Leipzigerin Emily Nele zum Alptraum für unsere Mannschaft. Beim 15:25 wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem eigenen verschlagenen Service konnte der SV Lok wieder aus der Poolposition agieren. Unsere Aufholbemühungen wurden aber durch eine Aufschlagserie der gleichen Leipziger Spielerin gebrochen. Nach dem 3:11 folgte dann noch eine Aufschlagdemonstration der schon in der Regionalliga spielenden Samantha bis zum 4:16. Am Ende waren wir ohne Chance und froh, das Ergebnis etwas freundlicher gestalten zu können.

Kleines Finale um Platz 3: SV C-Harthau – VSV Oelsnitz 2:0

Unser Trainer überraschte alle mit der Aufstellung. Luisa und Kiara durften beginnen und sich zeigen. Nach dem verschlagenen Auftaktservice des VSV kamen wir diesmal in die Poolposition und konnten diese immer behaupten. Als dann auch noch Kiara mit Aufschlägen von unten drei Punkte zum 17:13 beisteuerte, war der Widerstand der Vogtländerinnen gebrochen. 25:16 lautete das Satzergebnis.

Im zweiten Satz blieben beide Mannschaften auf Augenhöhe bis zum 16:16. Nach dem Rückstand zum 17:18 beorderte unser Trainer mit Charlotte B. und Antonia die zwei Stammkräfte auf das Feld. Trotzdem musste er mit einem Time Out beim 17:21 noch einmal eine aufmunternde Ansprache halten. Charlotte B.’s Sprungaufschläge brachten die Wende und eine 22:21-Führung. Jetzt ließen unsere Mädels keine Fehler mehr zu und konnten um 16:30 Uhr nach dem 25:22-Satzerfolg über die Bronzemedaille jubeln.

Großes Finale: TSG KW Boxberg Weißwasser – SV Lok Engelsdorf 2:1

Das Finale um den Sachsenmeistertitel durften die Dominatoren der Gruppenspiele auf dem großen Feld vor ca. 80 begeisterten Zuschauern bestreiten.

Schon im ersten Satz boten diese beiden Mannschaften dem Publikum hochklassigen Jugendvolleyball. Unerreichbar anmutende Bälle wurden wieder ins Spiel geholt und die Angriffe mit spektakulären Aktionen abgeschlossen. Immer leicht in Führung liegend, konnten die Mädchen von der „Loksche“ aus Engelsdorf den ersten Satzgewinn mit 25:20 verbuchen.

Ein umgekehrtes Bild dann im zweiten Satz. Vom eigenen Fananhang immer wieder nach vorn gepeitscht, drehten die Lausitzerinnen vom Kraftwerksverein den Spieß um und wiesen die Messestädterinnen in die Schranken. Ausschlaggebend für den am Ende klaren Satzerfolg war nach dem 14:12-Zwischenstand eine Aufschlagserie der Pia S., an deren Ende die Kraftwerkerinnen mit 21:12 in der Vorhand waren. Mit dem 25:14 war der Satzausgleich wieder hergestellt.

Mit einem Superstart für Boxberg begann der Tiebreak um 17:50 Uhr. Nach einer 5:0-Führung wurden beim 8:6 letzmalig die Seiten gewechselt. Bis zum 11:9 konnten auch die Leipzigerinnen noch auf den Sieg hoffen. Am Ende aber jubelten die Lausitzerinnen und ihr Trainer R. Schumacher den klatschenden Gästen zu und zelebrierten den obligatorischen Siegestanz. Herzlichen Glückwunsch auch vom gesamten Team des SV Chemnitz-Harthau zu diesem beeindruckenden Erfolg.

Platzierungen

  1. TSG KW Boxberg-Weißwasser
  2. SV Lok Engelsdorf
  3. SV Chemnitz-Harthau
  4. VSV Oelsnitz
  5. SV Lok Nossen
  6. VV Zittau 09

Nach- und Dankesworte:

Für die U-18 des SV Chemnitz-Harthau erkämpften in der Sporthalle des BSZ für Technik in Zschopau die Bronzemedaille:
Charlotte B., Luise B., Lena D., Lilly F, Antonia H., Emilia K., Kiara K., Charlotte P., Alina U., Luisa U. und Celina V.

Bestens betreut wurden sie von ihrem Trainer Daniel Schmidt. Vielen Dank auch an die Eltern, Großeltern und Freunde für die fahrtechnische Absicherung und die begeisternde Unterstützung unserer Mannschaft bei den Spielen. Ebenfalls danken wir den Mädchen unserer U16 und ihrem Trainer Thoralf Fritzsche für die kulinarische Betreuung aller Anwesenden.

Vielen Dank an das Org.-Team mit Andreas Töpfer als Vereinsvorsitzenden und Alexander Kunert, dem Gesamtleiter der Veranstaltung, an der Spitze. Unser Dank gilt auch den Schiedsrichtern unter der Führung von Mathias Vogel und den Harthauer Jugendspielern Alexander und Tristan Scholz, Niklas Strobel und Leon Hänel für die Besetzung des Kampfgerichtes bei diesem mehr als 8-stündigen Wettkampf.

Ein großer Dank bei der Siegerehrung kam auch aus dem Munde des Vertreters des SSVB, Ralph Bühler, für das vorbildliche und faire Verhalten der Zuschauer bei der Anfeuerung ihrer Mannschaften. Alle Mannschaften wurden bei der Siegerehrung mit viel Beifall für ihre gezeigten Leistungen bedacht. Die Auszeichnung als beste Spielerin des Turniers erhielt mit Dziyana Jafarava eine Aktive des neuen Sachsenmeisters von der TSG KW Boxberg Weißwasser.

Beim Hauptnutzer der von uns heute genutzten Sporthalle, dem VC Zschopau, möchten wir uns an dieser Stelle auch noch einmal ganz herzlich für die tolle Unterstützung und die Bereitstellung ihrer Sportstätte zur Durchführung dieser Meisterschaft bedanken.

g.p.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.