Fressen oder gefressen werden

Das Gipfeltreffen der bisher Unbezwingbaren fand als Heimspiel bei unserer Vierten statt. Die hatte sich für dieses Event extra herausgeputzt und akribisch vorbereitet.

Ein knallhartes Trainingslager wurde absolviert, in welchem der Trainer in seiner Vorbildfunktion glänzte und Anja alle Männer zu Höchstleistungen antrieb. Auch die Nahrungsaufnahme war mehr als sportlich und stählte die Körper zu Superhelden.

Der Schlachtplan stand daher fest: Tex als Vorspeise vernaschen und uns im Hauptgang abservieren. Zum Nachtisch dann ein paar kühle Blonde mit lockeren Sprüchen garniert. Herz was willst du mehr?

Die Vorspeise „Meeresfrüchte a la Textima“ erwies sich jedoch als zähe Angelegenheit und es musste schon schwereres Gerät benutzt werden, um sie in kleine Stücke zu bekommen. Für den Feinschmecker war es eher nichts und so vergab auch die Jury für den konfusen Teller nur 0 Punkte für Tex.

Für die Hauptspeise wurde dann tiefer in die Eistruhe gegriffen. Der Lutz wurde ins Ausland gelockt und für Enni wurde gar die Mannschaftskasse geplündert, um ihn zu Bülent Ceylan zu schicken.

So standen wir etwas schutzlos da und orderten deshalb den doppelten Andreas nach. Auf dem großen Teller, auch Harthauer Fünferlei genannt, hatten wir somit noch 2 Extras zur Garnierung dabei. So konnte der Schmaus mit den saftigen Stücken beginnen und herzhaft gefressen werden. In diesem Spiel war es eher leichtere Kost. Unsere besonderen Beilagen, der zarte Salat (Libero Rico) und die feurige Paprika (Thomas) machten unseren Teller grandios, der deshalb die Höchstpunktzahl von 3 Punkten zugestanden bekam.

Zum Nachtisch machte es wie immer PLOPP, PLOPP. Mit dem aktuell 1. und 3. Platz sieht die Harthauer Welt doch recht glänzend aus. Zum Wohl Männer.

Weiterhin unbesiegt bleiben: Matze, Normi, Julian, Thomas, Daniel, Rico, Andreas und Reserve-Andreas

Döre

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.