Derbysieg festigt Spitzenposition!

Am gestrigen Samstag konnten wir unserer tabellarischen Favoritenstellung gerecht werden und eine lange offene Rechnung begleichen. Mit einem weitestgehend souveränen 3:1 Sieg gegen die Herren von Textima konnten wir die inoffizielle Stadtmeisterschaft endlich wieder zurück nach Harthau holen.

In den letzten Jahren war gegen Textima für uns nicht viel zu holen, vor Allem an die Halle der Blindenschule haben wir noch nicht eine gute Erinnerung. Zwar konnten wir in der Hinrunde bereits einen wichtigen und Seelenfrieden stiftenden Sieg einfahren, aber die Vorzeichen für das Rückspiel standen alles andere als gut.

Die Texaner füllten das Protokoll mit 12 Spielern und verzichteten dabei noch auf Spieler die in unseren taktischen Überlegungen eine wichtige Rolle spielten. Bei uns dagegen konnten ohne Probleme alle spielfähigen Kameraden auf dem Protokoll platziert werden. Mit Neuzugang Robert und nur einem nominellen Außenangreifer gab es zudem genug Gesprächsstoff für taktische Tricks und Kniffe.

Ergebnis war die Startaufstellung mit Tom im Zuspiel, Alex und Tobi auf Mitte, Robert als Libero und Stefan als Außen. Unser etatmäßiger Diagonal Robin wurde auf Außen beordert und Trainer / Ersatzmitte / Allrounder Sven nahm in seinem zweiten Saisonspiel die übrige Position auf Dia ein. Ronny und Nick hielten sich zur Verstärkung auf der Bank bereit.

Der 1. Satz begann aufgrund der ungewohnten Positionen recht holprig. Trotz guter Aufschläge und einiger schöner Abwehraktionen fehlte vor Allem im Angriff die nötige Präzision. Zusätzlich gesellten sich einige Netzfehler in unser Spiel, was aber weniger an unserem Unvermögen als mehr an der Balltaschen-Artigen Form und Stabilität des Netzes lag. Davon aber keines Wegs beeindruckt, kämpften wir uns Punkt für Punkt in den Satz hinein und ließen Textima nicht davon ziehen. Beim Stand von 18:18 hatten wir den Rückstand endgültig egalisiert und konnten uns sofort mit 2 Punkten absetzen. Zwei Auszeiten auf der gegnerischen Seite änderten nichts mehr am Verlauf des Satzes und Tom konnte mit einer schönen Aufschlagserie den Satz zu 19 beenden.

Der zweite Satz wurde mit der gleichen Startaufstellung begonnen, alle hatten sich an Ihre neuen Positionen gewöhnt und auch die taktischen Vorgaben zeigten Wirkung. Kurz und knapp 20:9 für uns. Nun sollten auch Nick und Ronny etwas Spielerfahrung sammeln. Erwartungsgemäß wurde das ein Kurzeinsatz, aber leider anders als erhofft. Mit dem Wechsel von Toni Fuchs zum Aufschlag, an diesem Tag fast der einzige stabile Texaner auf dieser Position, begann eine fast historische Aufholjagd. Ich nehme hier vorweg, dass es nicht an Ronny oder Nick lag, aber scheinbar war der Satz in unseren Köpfen schon vorbei. 2 Auszeiten und 2 Rückwechsel später, konnten wir beim Stand von 21:19 wieder das Aufschlagsrecht erringen. Der Rest des Satzes war dann davon geprägt wieder ins Spiel zu finden und den knappen Vorsprung zu 22 ins Ziel zu retten.

Im 3. Satz merkte man dann deutlich die zuvor verlorene Sicherheit. Abstimmungsprobleme in der Feldabwehr, Konzentrationsschwächen im Angriff und vermehrt Lücken im eigenen Block sicherten Textima komfortable Vorsprünge von bis zu 8 Punkten. Auch Wechsel und Auszeiten änderten am 25:18 Satzerfolg des Gegners nichts mehr.

Nun hieß es also die unnötige Nachbarschaftshilfe zu beenden und endlich wieder zum Spiel der ersten beiden Sätze zu finden. Mit der bekannten Startaufstellung kämpften wir uns wieder ins Spiel zurück, konnten Mitte des Satzes einige lange Ballwechsel für uns entscheiden und so das Momentum auf unsere Seite bringen. Vor allem clevere Wechsel zwischen harten Angriffen und präzise gelegten Bällen machten den Hausherren zu schaffen. Zwar steigerte sich Textima in nahezu allen Elementen aber eine verheerende Aufschlagquote, speziell in engen Situationen, spielte uns immer wieder in die Karten. Symptomatisch wurde das Spiel dann auch durch einen ins Aus geschlagenen Ball des gegnerischen Mittelblockers zu unseren Gunsten entschieden.

Fazit: Sieggarant war wieder einmal eine geschlossene Mannschaftsleistung. Sehr wenige Eigenfehler, Cleverness im Angriff und vor Allem Kampfgeist ließen uns die schlechten Vorzeichen vergessen machen. Aber man muss auch festhalten, dass Textima sicher nicht das Niveau aufs Feld bekam zu dem die Mannschaft eigentlich fähig ist.

Wir drücken, natürlich ganz uneigennützig, die Daumen dass Tex im kommenden Auswärtsspiel wieder zu alter Stärke findet und den Hinrundensieg gegen St. Egidien wiederholen kann. Denn da St. Egidien, wieder genesen, gegen Plauen und Leipzig keine Punkte liegen ließ, finden wir uns momentan auf dem zweiten Platz wieder.

So kommt es am nächsten Heimspieltag (25.03.17) zum Show Down gegen die Tillinger auf heimischen Boden. Auch aufgrund der blamablen Vorstellung aus dem Hinspiel brennen wir auf Wiedergutmachung und hoffen auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans.

 

SFr

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.