BFS Cup 2017: Friends ohne Jens schlagen sich gut

BFS-Cup heißt für uns: Spaß haben, verletzungsfrei bleiben und mal wieder gegen andere Teams aus dem Bezirk Chemnitz spielen. „4 von 9“ war die Devise was die Spieleranzahl betraf, da mussten Markus Golde und Daniel Thiele zum Mitspielen überreden.

So wurde uns in der Vorrunde Scharfenstein, Limbach 3 und der Wolf + 7 Geißlein (Harthau 5) zugelost.

Im ersten Spiel sollte es gleich gegen unsere 5. losgehen. Zum Glück konnten wir dieses Spiel verlegen weil unser Daniel T. wie auch im letzten Jahr nicht um 9 Uhr an der Halle sein konnte (Das Bett hat Ihn einfach nicht gehen lassen).

So ging es, etwas verspätet, ins Gruppenspiel gegen die stark besetze Truppe von Döre. Unser Motto war: „nicht abschießen lassen und den Spaß behalten“. Trotzdem hatten wir ja noch eine Rechnung vom Pokalspiel offen. Zum Glück war der Wolf noch nicht wach und so standen uns nur 7 Geißlein gegenüber. Einige ZusatzGeißlein kamen erst nach dem Mittag nach. So war die Angriffslust noch etwas gebremst. Die Ersatzleute konnten die Lücke nicht schließen und so gewannen wir das Spiel relativ sicher mit 2:0. Rache wird ja bekanntlich kalt serviert. Wir sind jetzt quit.

In unserem 2. Gruppenspiel stand uns die erfahrene Truppe aus Limbach gegenüber. Wir starteten stark ins Spiel und konnten den ersten Satz sicher für uns entscheiden. Leider wirkte beim Gegner im zweiten Satz das Voltaren-Schmerzgel besser und Sie fingen an guten Volleyball zu spielen. Außerdem stand die Sonne mittlerweile so tief, dass auf der einen Feldhälfte keine ordentlichen Zuspiele mehr möglich waren. Egal! Der zweite Satz gehört verdient Limbach und so mussten wir eine Extra-Runde drehen. Im Entscheidungssatz ließen wir dann nichts anbrennen und gewannen recht deutlich. Somit ging es im 3 Gruppenspiel um den Gruppensieg gegen fünf Scharfensteiner (Diese hatten bereits gegen die 7 Geißlein gewonnen).

Felix warnte uns noch eindringlich: „Gegen fünf Leute spielen ist sehr unangenehm, reißt euch zusammen!“

Als Gruppensieger wollte wir dem SV Antonsthal aus dem Weg gehen, die als klarer Favorit an diesem Tag ins Turnier gingen (obwohl; der SSV Chemnitz 2 war auch nicht besser)

Zurück zum Spiel gegen Scharfenstein. Sie wollten nur das Turnier auffüllen damit wenigstens 8 Teams dabei waren,  spielten sehr guten Volleyball und bevor wir wussten was passiert war, lagen wir 0:1 nach Sätzen hinten. Den 2. Satz konnten wir nach hartem Kampf für uns entscheiden. Der Tie-Break war dann nichts für schwache Nerven, leider mit dem glücklicheren Ende für den Gastgeber. Glückwunsch zum Gruppensieg!

So mussten wir im Überkreuz-Spiel gegen den SV Antonthal ran. Wir haben uns nicht abschießen lassen, aber haben auch nie wirklich eine große Chance gehabt. 2:0 für Antonsthal.

Die fünf Scharfensteiner zogen im zweiten Halbfinale gegen den SSV Chemnitz in den Kampf und gewannen diesen zwar knapp aber dafür völlig überraschend mit 2:1. Besonders erwähnenswert sind hier die stärksten Aufschläge des Turniers von Matti „Langhaar“ Lemke. Der kleine Wikinger ging zum Aufschlag, rammte sein Schwert in den Boden und feuerte unter martialischem Gebrüll einen Ball nach dem anderen auf die Gegner ab.

Im letzten Akt des Tages sollten wir es im Spiel um Platz 3 mit dem SSV Chemnitz zu tun bekommen.

Gegen den SSV sind es meist sehr enge und spannende Spiele, die aber auch sehr locker und lustig gestaltet werden. Wir wollten schnell beginnen, da Markus um 15 Uhr los wollte und es war schon halb vier durch. Da der SSV auch nach Hause wollte, machten wir es kurz und schmerzlos.

„Hudl-Hudl-Apfelstrudel“ und „Wer verliert schon gegen Harthau“ schallte es durch die Halle und das Spiel ging in seine erste Runde. Es war wie zu erwarten, das spannendste und am härtesten umkämpfte Spiel. Hudl kloppte uns die Meter-Bälle um die Ohren und Henne erwiderte nicht weniger hart. Auf beiden Seiten wurden noch einmal die letzten Kräfte mobilisiert.

Am Ende des Spiels stand es 2:0 für uns und wir durften uns über einen knappen aber verdienten Sieg und den 3 Platz freuen. Somit erhalten wir die Chance eventuell am Sachsencup teilzunehmen und damit Chemnitz zu vertreten. Termin und Ort noch unbekannt.

 

Es war ein sehr faires, spannendes Turnier mit einigen Überraschungen. Keiner hat sich verletzt und alle hatten bis zum Schluss Spaß.

Einen riesen Dank an den SV Scharfenstein, die wiedermal ein super Turnier organisiert haben und sich zu fünft den 2. Platz erkämpft haben. Respekt und Glückwunsch dafür!

Es spielten Henne, Basti, Markus Golde, Daniel Thiele, Felix und Rico

Danke an Markus und Daniel für eure Unterstützung. Vielleicht habt ihr ja beim SachsenCup wieder Zeit? 🙂

RR und Felix

 

Platzierungen:

Platz 1: Antonsthal

Platz 2: Scharfenstein

Platz 3: Harthau 4

Platz 4: SSV Chemnitz

Platz 5: Harthau 5 (Wolf und die 7 Geißlein)

Platz 6. A. Friedrich

Platz 7: Limbach 2

Platz 8: Limbach 3

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.