Lehrstunden des Volleyballs

Nach den 2 Heimsiegen der letzten Woche und der damit verbundenen endgültigen Erfüllung der zu Saisonbeginn gesteckten Ziele, sollte ab dieser Woche am Fundament für die kommenden Jahre gearbeitet werden. Einen besseren Gegner als Borna konnten wir uns hierfür nicht wünschen. Nicht nur schenkte uns Borna in der Hinrunde schon 3 Punkte, es könnte uns auch bei einer Niederlage niemand unlauteren Wettbewerb im Abstiegskampf vorwerfen.

Nach einer frühen, winterlichen Anreise wurde nun das erste Auswärtsspiel dieses Jahres bestritten. Unser Team war mit 12 Mann voll besetzt und wollte alles geben. Mit den Verletzten Sven und Rene waren sogar alle 14 Spieler der Herren II anwesend.

Zu Beginn des ersten Satzes wurde in der Aufstellung rotiert, dabei bekamen einige der Stammspieler eine Pause. Es bekamen Philip und Vincent eine Chance sich von Anfang an auf den Positionen des Außenangreifers zu beweisen. Dazu begannen Tobi und Alex auf Mitte, Ronny auf Zuspiel und Rico auf Dia.

Der erste Satz begann mit Nervosität und einfachen Fehlern auf unserer Seite. Das Geschehen zwang Sven schnell dazu, eine Auszeit beim Stand von „2:7“ zu nehmen, um Ruhe in das Spiel zu bekommen. Nach dieser Auszeit kamen wir besser ins Spiel. Wir konnten uns immer weiter heranarbeiten. Nun nahm der Gegner eine Auszeit beim Stand von „9:11“. Wir spielten zu dieser Zeit gut mit und der Satz blieb eng. Nach einer kleineren Aufschlagserie der Bornaer waren wir aber in einen weiteren Rückstand geraten. Es folgte unsere Zweite Auszeit beim Stand von „11:17“. Durch leichte Annahmeschwächen und eine Aufschlagserie der Bornaer kamen wir immer weiter ins Hintertreffen. Nun folgte der Wechsel, Robin für Philip. Der Satz ging jedoch trotzdem verloren mit „16:25“.

Zu Beginn des zweiten Satzes bekam nun Nick seine Chance auf dem Zuspiel und Robin begann auf Außen. Es folgte eine enge Anfangsphase. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich zunächst absetzten. Nach einer kleineren Schwächephase waren wir erneut mit 4 Punkten ins Hintertreffen geraten. Es folgte ein Wechsel von Nick zu Tom im Zuspiel. Der Rückstand wurde durch eine Aufschlagsserie und viel Druck auf die Bornaer von „11:15“ auf „15:15“ beschränkt. Durch erneute Schwächen in der Annahme konnten die Bornaer wieder wegziehen und Sven nahm eine Auszeit beim Stand von „16:20“. Anschließend wurde auch auf dem zweiten Außen gewechselt, dabei wurde Rich für Vincent eingewechselt. Außerdem erfolgte ein Wechsel von Robin zu Stefan auf Außen. Jedoch führten auch diese Wechsel nicht zu einem Satzgewinn. Der zweite Satz endete mit „21:25“.

Im dritten Satz wurde der Stammsechser eingesetzt, mit Tom auf Zuspiel, Stefan und Rich auf Außen, Tobi und Alex auf Mitte und Robin auf Dia. Das Spiel war anfänglich eng und ausgeglichen. Durch fehlende Durchschlagskraft und eine schlechte Aufschlagquote gerieten wir erneut ins Hintertreffen. Dabei wurde die erste Auszeit beim Stand von „4:11“ genommen. Diese bewirkte eine kurze Leistungssteigerung. Nach einer kürzeren stärkeren Phase fielen wir aber wieder zurück in die alte Sonntagsmuster. Dies führte zu einer Auszeit beim Stand von „13:19“. Es folgte nun leider keine erneute Leistungssteigerung und der Satz ging erneut mit „16:25“ verloren.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Borna ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Wir hatten in einigen Phasen des Spieles zu große Schwächen. Für die jüngeren Spieler war es nichtsdestotrotz eine helfende Erfahrung große Teile eines Spieles absolviert zu haben. Damit gehen wir noch motivierter in das nächste Auswärtsspiel in Plauen und wollen dort Punkte holen!

Dabei waren: Tobi, Ronny, Stefan, Vincent, Rico, Tom, Alex, Robin, Philip, Rich, Nick, Stefan, Sven

VL

 

Anmerkung des Trainers:

Natürlich war der Anspruch als Tabellenführer einen Sieg einzufahren, aber aufgrund der sehr komfortablen Tabellenposition, und der eher geringen Aufstiegschancen, sind wir in der glücklichen Lage uns bereits jetzt schon auf die kommende Saison vor bereiten zu können.

Trotz der zum Teil zu deutlichen Niederlage kann man einiges Positives aus dem Spiel ziehen. Zwar war die Eigenfehlerquote in allen Elementen zu hoch, aber in unseren guten Phasen konnten wir auch mit unseren zahlreichen Neuzugängen und auch Jugendspielern gut mithalten. Wie von Vincent schon gesagt, sind gerade solche Spiele sehr wichtig und lehrreich für unsere Nachwuchskräfte. Dieses Strategie werden wir auch weiter verfolgen, dennoch werden wir die kommenden Spiele mit dem nötigen Respekt angehen und noch einige Siege einfahren.

SFr

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.