Neue Saison, neues Glück! – Update!!!

UPDATE:

Gestern Abend erreichte uns die Nachricht, dass Borna im Spiel gegen uns in den Sätzen 1 und 3 einen Spieler einsetzte der nicht in der Mannschaftsliste eingetragen war. Dies führt nach Landesspielordnung zu einer Wertung von 3:0 (75:0) für uns und einer Geldstrafe für das Schiedsgericht aus Plauen.

Zwar ändert diese Entscheidung nichts an der verdienten Niederlage, aber wir freuen uns trotzdem über 3 zusätzliche Punkte und die zwischenzeitliche Tabellenführung!

——————————————————————————————————————–

Mit einer durch Urlaub, Ferien, Beachvolleyball und anderen wichtigen Dingen, eher mäßigen Trainingsbeteiligung, einem ausgefallenen Trainingslager und vielen personellen Umstellungen geprägten, oder eher durchwachsenen, Vorbereitung es ist endlich wieder soweit und die Sachsenklasse hat nun auch für uns begonnen. 

Neben unseren zwei Jugendspielern Nick und Stefan, stehen auch unsere Neuzugänge, Thomas, Alexander, Vincent, Franz, Stefan und Robin, sowie unsere Langzeit-Verletzten Ronny und Rene im Kader. Das Fundament bilden hierfür die erfahrenen Kräfte Tobias, Tom und Rich, sowie der momentan noch verletzte Kapitän Rico und Allzweck-Reserve-Waffe Tony. Als Trainer und Reserve stellt sich Sven an die Linie.

Mit einer Mannschaftsstärke von 15 Leuten kam beim gestrigen Auftakt vor ungewohnter, heimischer Kulisse in Klaffenbach trotzdem keine Bedrängnis auf jemanden aus dem Kader zu streichen. Der Wechsel von Stefan und Robin brachte nochmals viel Motivation, war jedoch zu spät um dies gestern schon nutzen zu können. Mit der Verletzung von Rico und terminlichen Kollisionen von Stefan, Franz, Vincent und Tony reduzierte sich Kader somit auf überschaubare 8 Mann.

Im ersten Spiel der Saison begrüßten wir Borna. Aufgrund der eben beschriebenen Umstände und der Qualität der Gegner, Vorjahres Dritter, war die Zielsetzung für dieses Spiel schnell gefunden: Standortbestimmung.

Mit Nick im Zuspiel, Alex und Tobi auf Mitte, Rich und Thomas auf Außen und Tom als Dia kamen wir direkt gut ins Spiel und konnten eine 2-Punkte Führung heraus arbeiten. Diese war aber schon beim Stand von 9:9 aufgebraucht. Beim Stand von 16:16 zeigten sich dann aber in unserer Annahme, Spielaufbau und vor allem Feldabwehr einige Defizite und Borna konnte mit 3 Punkten davon ziehen und den Satz schließlich zu 20 für sich entscheiden.

Mit der gleichen Aufstellung und dem Wissen, dass mit deutlich weniger Eigenfehlern ein Spiel auf Augenhöhe möglich ist, ging es in den zweiten Satz. Auszeiten bei 4:10 und 5:14, sowie Wechsel von Ronny und Rene bei 2:7, 5:18 und 5:17 sagen aber alles zum Thema Eigenfehler. Mit einer couragierten Leistung in den letzten Punkten konnten wir uns zumindest noch auf 12 Punkte retten, den Satz aber mehr als verdient abschenken.

Mit Ronny auf Zuspiel starteten wir in den dritten Satz um zu zeigen, dass wir mehr drauf haben als gerade gezeigt. Der Nackenschlag aus Satz 2 war noch immer zu spüren und so gerieten wir wieder schnell 2 Punkte in Rückstand. Borna spielte nun Ihre Vorteile in Punkto Abstimmung und Erfahrung gnadenlos aus und hielt uns auf Abstand. Kleinere Ungenauigkeiten in unserem Aufbauspiel wurden dann auch sofort bestraft und der Rückstand wuchs auf zeitweise 8 Punkte an. Mit einem Rückwechsel von Nick stabilisierte sich unser Spiel und wir konnten noch mal etwas aufholen. Mit einfachen Fehlern am Ende stellte sich aber ein verdientes 19:25 und somit ein 3:0 Sieg für Borna ein.

Im zweiten Spiel des Tages empfingen wir Plauen, die in den letzten 2 Jahren jeweils nur knapp dem Abstieg verhindern konnten. Aber durch unsere nahezu komplette Neuaufstellung sollte dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Diesmal begannen wir mit Ronny auf Zuspiel und Rene auf Außen. Nach den technischen und taktischen Ansagen zwischen den Spielen und deren gelegentlicher Umsetzung entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel, was aber vor Allem an unseren 8 verschlagenen Aufgaben lag. Mit einer kurzen Phase der Unkonzentriertheit zu Mitte des Satzes erspielte sich Plauen einen 3 Punkte Vorsprung. Diesen konnten wir zwar mit 22:22 nochmals egalisieren, gaben den Satz dann aber dennoch zu 23 ab.

Mit der gleichen Aufstellung und deutlich verbesserter Aufschlagqoute drehten wir im 2. Satz den Spieß um. Bis zum Stand von 11:11 war der Satz sehr ausgeglichen, ab hier konnten wir uns dann einen 4-5 Punkte Vorsprung erarbeiten. Eine Auszeit beim Stand 23:20 brachte nochmals das letzte bisschen Konzentration und wir beendeten den Satz mit 2 weiteren Punkten.

Der dritte Satz spiegelte dann fast den ersten wieder. Bis zum Stand von 9:9 konnten wir gut mithalten um dann einen 5-Punkte Rückstand hinterher zu laufen. Die Einwechslung von Thomas brachte aber etwas mehr Stabilität in Annahme und Angriff und erheblichen Druck in unsere Aufschläge. Nach zwei krachenden Sprungaufschlägen fanden wir wieder besser ins Spiel und konnten den Rückstand verkürzen. Dennoch war beim Stand von 19:23 die zweite Auszeit notwendig um die vermeintliche Niederlage noch abzuwenden. Durch eine gute Aufschlagserie von Ronny konnten wir Plauen mit 24:23 überholen. Mit sicherem Aufbauspiel und einem anschließend druckvollen Aufschlag konnten wir den Satz dann zu 24 für uns entscheiden.

Entgegen der anderen Sätze fingen wir im vierten etwas schwächer an und fingen uns gleich zu Beginn einen 3 Punkte Rückstand ein. Diesen konnten wir zwar bis auf einen Punkt reduzierten, aber schafften es nicht an Plauen vorbeizuziehen. Auch Versuche von Wechsel und Auszeiten bei Ständen von 19:20, 20:22, 21:22 und 22:23 brachten keinen Erfolg und wir gaben den Satz etwas unglücklich ab.

Im fünften Satz begannen wir analog zu Satz vier und hatten bereits zum Seitenwechsel zweimal gewechselt (Nick und Rene für Ronny und Tom) und 3 Punkte Rückstand. Ab hier zeigten alle nochmals die nötige Willenskraft und kämpften um jeden Ball. So konnten wir zum 11:11 ausgleichen und ohne weitere Zwischenfälle zum 15:12 Satz- und damit Spielgewinn weiter eilen.

Fazit des Spieltages:

Standortbestimmung gegen Borna nur halbwegs gelungen und leider zu wenig Gegenwehr gezeigt. Die Pflicht gegen Plauen aber ordentlich über die Bühne gebracht und den ersten Sieg eingefahren. Also eine Leistung auf der man aufbauen kann und nicht unzufrieden sein muss. Auf uns wartet aber noch eine Menge Arbeit, der wir aber freudig entgegen sehen. Den Erfolg wollen wir dann im nächsten Spiel gegen Markkleeberg einfahren.

SFr

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.