Stark begonnen, aber leider auch stark nachgelassen

Nachdem die Weihnachtsgans gerade einmal verdaut, die letzten Rakete gezündet und das Training erst allmählich wieder angelaufen war, ging es für die Harthauer Damen bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres zu einem klaren Aufstiegskandidaten – dem FSV Reichenbach.

Erwartungsgemäß begann der erste Satz auf beiden Seiten ein wenig holprig und bis zur Satzmitte konnte sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen. Einige Aufschlagfehler und Unkonzentriertheiten in der Annahme sowohl auf Seiten des FSV als auch bei den Harthauerinnen machten deutlich, dass Volleyball in den letzten Wochen nur eine Nebenrolle gespielt hatte. Nichtsdestotrotz gelang es den Chemnitzerinnen gen Satzende immer besser die Annahme zu stabilisieren und mit guten Aufschlägen den Gegner unter Druck zu setzen. Den erarbeiteten Vorsprung gaben die SVCH Damen nicht mehr aus den Händen und konnten somit den ersten Satz mit 25:20 gewinnen.

Doch schon zu Beginn des zweiten Satzes sollte sich zeigen, dass die Reichenbacherinnen langsam aber sicher zu ihrer gewohnten Stärke zurückfanden. Starke Aufschläge machten die Annahme und den Spielaufbau zunehmend schwerer, sodass Trainer Lutz gezwungen war, bei einem Spielstand von 1:7 die erste Auszeit zu nehmen. Punkt um Punkt kämpften sich die Harthauer Damen wieder heran und konnten über ein 15:15 bis zum 19:19 mithalten. Letzten Endes fehlte jedoch der letzte Biss und der zweite Satz musste mit 20:25 an den Gegner abgegeben werden. Im Nachhinein wird man dies als Genickbruch bezeichnen.

Der darauffolgende Satz ist schnell erzählt, denn im Harthauer Spiel passte leider nicht mehr viel zusammen. Zu vielen Annahmefehlern kamen nun auch noch zu viele Fehlaufschläge und inkonsequente Angriffe. Dies führte zu einer ganz böse Mischung, bei der auch die Auszeiten bei 0:6 und 1:14 keine Hilfe mehr versprachen. Der dritte Satz flog nur so an den Chemnitzerinnen vorbei und ging mit 16:25 an die Damen des FSV.

Leider begann auch der vierte Satz, wie der letzte aufgehört hatte. Der FSV zeigte den SVCH mit druckvollen Aufschlägen deutliche Grenzen auf. Im Gegenzug gelang es den Harthauerinnen nicht, den Gegner genügend unter Druck zu setzen. Diese ernüchternde Erkenntnis gab leider auch die Punktetafel wieder, die über ein 8:18 mit 15:25 den Satz- und damit Spielgewinn für die Damen des FSV Reichenbach anzeigte.

Dennoch sollten die Harthauerinnen nicht den Kopf in den Sand stecken, denn bereits im nächsten Spiel wartet mit dem SV Germania Hormersdorf ein weiterer „dicker Brocken“ und direkter Verfolger des FSV Reichenbach. Die Saison ist noch lang und die bisherige hat gezeigt, dass in der diesjährigen Liga nahezu jeder jeden schlagen kann. Schließlich steht bis dahin ja auch noch ein wenig (Annahme- und Aufschlag-) Training an. 😉

Es spielten: Terry, Jule, Susi W., Michi, Maxi, Marleen, Susi H., Nina und Saskia

@Saskia

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.