mD1: Warum muss es Pausen geben?

Trotz Minimalbesetzung wäre es besser gewesen, wir hätten die 40 Minuten durchgespielt, denn . . .

gegen die Gäste aus Neudorf/Döbeln, die bisher erst drei Spiele verloren hatten und in der Tabelle deutlich vor uns platziert sind, zeigten wir in der ersten Halbzeit wohl die bisher beste Saisonleistung. Kein Vergleich zu den Vorwochen, als wir reihenweise die Chanchen vergaben. In den ersten 20 Minuten gelang es uns immer wieder, den freien Mitspieler zu finden und den gegnerischen Torhüter mit platzierten Würfen zu überwinden. So stand es zur Halbzeit zur Überraschung aller 14:13 für uns !!! Doch leider unterbrach die Pause unseren Spielfluss und gab dem Gegner Gelegenheit, sich durch den Wechsel des Torhüters sowie der Abwehrvariante besser auf unser Spiel einzustellen. Und dies zeigte leider Wirkung – unsere Ballverluste nutzten die Döbelner zu einfachen Kontertoren und zogen schnell mit einigen Treffern davon. Da wir ohne Wechselspieler auskommen mussten, war einigen die nachlassende Kraft und Konzentration in der Rückwärtsbewegung oder beim Torwurf deutlich anzumerken. So ließen wir einige Chancen ungenutzt, die in der ersten Hälfte noch den Weg ins Tor gefunden hatten. Dadurch fiel der Sieg der Gäste mit 21:30 vielleicht etwas zu hoch aus, verdient war er allerdings. Die erste Halbzeit sollte unseren Spielern dennoch Mut für die nächsten Spiele geben.

Es spielten: Kai, Dominique, Jonas, Johannes, Toni, Pascal und Aleksandr

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.