Handball 1. Männer

19.01.2013    14.Spieltag

BSV Limbach Oberfrohna II –  SG HSC Chemnitz  28-29 (15-11)

Auch für den HSC gilt:  Handball beginnt im Kopf

Nach dem Pflichtsieg in der Vorwoche, mussten wir diese Woche zur zweiten Vertretung des BSV Limbach Oberfrohna. Wir wollten mit unserem Spiel an die gute Vorstellung vom letzten Sonntag anknüpfen. Schon beim Erwärmen der Mannschaften waren auf Limbacher Seite einige personelle Veränderungen zum Hinspiel zu sehen.

Das Spiel begann recht viel versprechend.  Schnell gingen wir 3-1 in Führung. Aber es zeigte sich bereits in dieser Phase, dass einige Spieler noch nicht die richtige Einstellung zum Spiel gefunden hatten. Wir glichen uns im Spieltempo dem Kontrahenten an. Von dem schnellen Spiel nach vorn war in der Anfangsphase nichts zu sehen. Beim Stand von 4-6 kam der Bruch in unser Spiel. Die Fehlerquote stieg stark an. So musste beizeiten gewechselt werden. Die Gastgeber erkannten ihre Chance und nutzten erbarmungslos unsere Fehler aus. Angetrieben von ihren verbandsligaerfahrenen Führungsspielern ließen uns die Gastgeber in dieser Spielphase regelrecht alt aussehen. Jeder Fehler im Angriff wurde mit einem Tor (meistens als Konter) bestraft. Als wir dann auch noch nur noch zu viert auf dem Spielfeld standen, war das Desaster komplett.

In der Halbzeit musste Klartext geredet werden. Die Mannschaft hat die richtigen Schlüsse daraus gezogen.

Von Beginn der zweiten Halbzeit zeigten wir eine andere Körpersprache. Trotz der zwischenzeitlichen 6 Tore Rückstand (18-12), fanden wir recht schnell ins Spiel zurück. Von Minute zu Minute steigerten wir uns. Alle Spieler die eingewechselt wurden fügten sich nahtlos ein. Besonders unsere rechte Seite mit Bunny und Micha machten in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel. Aber auch im Spiel nach hinten wurden wir besser. Die Konterversuche der Limbacher konnten immer wieder durch schnelles Zurücklaufen unterbunden werden. Beim Stand von 22-22 glichen wir erstmals im zweiten Durchgang aus. Trotzdem klappte auch jetzt nicht alles –  zwei leichtfertig vergebene Konterchancen, eine Zeitstrafe wegen Meckerns und noch ein paar weitere Unkonzentriertheiten ließen das Ergebnis bis zum Schluss auf Kippe stehen. In der letzten Minute lagen wir mit 27-28 in Führung. 25 Sekunden vor Schluss glichen die Männer des BSV aus. Im letzten Angriff gelang Max auf der Mitte 5 Sekunden vor Schluss ein Durchbruch. Das erzielte Tor wurde zwar nicht gegeben aber die beiden Unparteiischern entschieden auf Strafwurf. So war es Max – dem an diesem Tag konstantesten und damit besten Spieler unserer Mannschaft – vorbehalten, den umjubelten 28 -29 Siegtreffer zu erzielen.

Auf dem Protokoll standen:  Lenser(2), Bier(6), Hoffmann, Lungwitz(1), Scholz, Mattner(3), Hübner(4), Haase (6), Scheinert(2), Otto(4), Krause, Grimm(1)

Tor: Drescher, Haustein

7m:          HSC   7/5     BSV 4/4

2min:       HSC   5        BSV 3

Rot:         HSC   0        BSV 0

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.