Saison 2011/2012

Erste Männermannschaft

Abschlußtabelle Erste Bezirksklasse Chemnitz

1. SSV Chemnitz-Rottluff 712 : 550 162 36 : 8
2. EHV Aue III 670 : 530 140 33 : 11
3. HSG Freiberg III (N) 699 : 627 72 29 : 15
4. TV 1875 Pockau 580 : 588 -8 26 : 18
5. SHC Meerane II 511 : 534 -23 25 : 19
6. ZHC Grubenlampe II (N) 575 : 560 15 21 : 23
7. TSV Zschopau 580 : 586 -6 20 : 24
8. Zwönitzer HSV 1928 II (A) 618 : 634 -16 20 : 24
9. SG Oberlungwitz Grüna (A) 542 : 597 -55 19 : 25
10. SV Wilkau-Haßlau (A) 612 : 630 -18 17 : 27
11. SG HSC Chemnitz   581 : 627 -46 15 : 29
12. TSV Penig 425 : 642 -217 3 : 41

Vorn von links: Max Haustein, Marko Gaertner, Andy Drescher
Zweite Reihe:
Sven Lamprecht, Torsten Scholz, Sebastian Grimm, Lukas Ciesielski,
Alexander Hübner (Trainer)
Dritte Reihe:
Artur Gaus, Sascha Hübner, Mark Lenser, Michael Otto, Swen Fickel, Mario Mattner
Oberste Reihe: Jens Badstübner (Trainer), Daniel Krause, Ralf Lungwitz, Robert Preisner
Es fehlen: Max Bier, Christian Gnauck
Hinweis: Kursiv gechriebene Namen sind Mitglieder des SV Chemnitz/Harthau

Die Ziele der neu formierten Mannschaft SG HSC lauteten für die erste Saison sich als Mannschaft zu finden und die 1. Bezirksklasse zu halten. Die Spielgemeinschaft besteht aus Spielern von H arthau, S tahl Chemnitz und des C PSV.
Leider konnten wir nur eines  der gesteckten Ziele erreichen.

Schneller und vor allem unkomplizierter als angenommen formierte sich eine Mannschaft. Alle Spieler, die sich zur Verfügung gestellt haben, zogen von Anfang an mit. Die anfänglichen Erfolge bei Turnieren unterstützten dieses Zusammenwachsen. Es entstand aber so auch eine gesunde Konkurrenz. Dies zeigte sich besonders bei der Trainingsbeteiligung während der Vorbereitung. So gingen wir eigentlich mit einem ganz guten Gefühl in die neue Saison.

Das Ergebnis fiel ernüchternd aus:
15:29 Punkte     581 – 627 Tore    Platz 11      Abstieg
22 Spiele:

7   Siege  ( je 2x gegen Zwickau II, Wilkau Haßlau und Penig, 1x gegen Zwönitz II)
1   Unentschieden  ( Oberlungwitz)
14 Niederlagen

Gegen die Mannschaften von Aue III, Rottluff und Freiberg III hatten wir in jeweils beiden Partien keine Chance. Diese Mannschaften waren uns überlegen. Und auch beim ersten Spiel in Zwönitz (ein Teil der Zwönitzer musste noch nicht in der ersten Mannschaft aushelfen!) waren wir klar unterlegen.
Die restlichen 7 Niederlagen waren allesamt vermeidbar.

Die mangelnde Konstanz in unserem Spiel, war gleichzeitig leider auch die größte Konstante in der abgelaufenen Saison. Sehr guten Spielen folgten Spiele, wo man sich mit Grausen abgewendet hat.
Beispielhaft für diese Schwankungen seien hier die beiden letzten Punktspiele der Saison aufgeführt. Vor dem vorletzten Spieltag stand fest, dass wir den Klassenerhalt nur mit noch zwei Siegen aus eigener Kraft schaffen konnten. Die vorletzte Partie war der direkte Vergleich beim Mitabstiegskanditaten Wilkau Haßlau. Dieses Spiel gewannen wir hochverdient mit 30-29. Es war trotz der Brisanz eines unserer besten Spiele der Saison.

Am letzten Spieltag empfingen wir dann die Mannschaft aus Pockau. Die Erzgebirger hatten nur 9 Spieler mitgebracht. Eigentlich war das nur noch eine Pflichtaufgabe das Spiel zu gewinnen. Wir haben es mit 24 -26 verloren.
Von 14 Spielern erreichten wenn überhaupt nur 2 Spieler Normalform. Der Rest rannte seiner Form der Vorwoche hinterher. Und diese wiederholten Schwankungen haben uns den Abstieg beschert – Saisonziel verfehlt.

Nach einer sachlichen internen Aussprache stand fest, dass mit Ausnahme eines Spielers (Studium) alle Spieler die neue Saison  wieder mit in Angriff nehmen. Wir wissen, dass einige Spieler auch Angebote von höherklassigen Teams hatten, die aber allesamt abgelehnt wurden.

Zweite Männermannschaft

Abschlußtabelle Kreisliga Chemnitz-Stadt

1. SG Rotation Borstendorf 271 : 194 77 20 : 4
2. SG HSC Chemnitz II   329 : 238 91 18 : 6
3. BSV Limbach-Oberfrohna III 229 : 211 18 16 : 8
4. TSV Zschopau II 226 : 305 -79 4 : 20
5. USG Chemnitz III 199 : 306 -107 2 : 22


jeweils von links
hinten:
Trainer Swen Fickel, Mario Lorenz, Maximilian Haase, Robert Riedel,
Christian Lindner, Frank Haas, Rico Chevalier, Trainer Sven Helbig
mitte:
Lutz Webner, Dennis Özdemir, Ray Richers, Marvin Nobis, Robert Stamm,
Viktor Salzseiler
, Vincent Kahle
vorn: Hendrik John-Wessel
es fehlen: Heiko Markert, Ronny Thämmig, Kay-Uwe Winkler, Martin Bräunig,
Toni Fleischer, André Seidel, Mike Werner
Hinweis: Kursiv gechriebene Namen sind Mitglieder des SV Chemnitz/Harthau

A – Jugend

Abschlußtabelle Kreisliga Erzgebirge

1. SV Chemnitz/Harthau
415 : 241 174 23 : 1
2. NSG Zwönitztal 425 : 281 144 17 : 7
3. HC Fraureuth 392 : 270 122 16 : 8
4. TSV Oelsnitz 355 : 322 33 12 : 12
5. TSV Zschopau 299 : 322 -23 12 : 12
6. HSG Klosterbezirk Altzella 248 : 405 -157 4 : 20
7. Rodewischer Handballwölfe 172 : 465 -293 0 : 24

von links: Trainerin Antje Wienandt, Tom Riedel, Mirko Weber, Tim Maier, Erik Walzel, Manuel Taute, Maximilian Bier, Max Dolge, Benjamin Loose, Till Richter, Trainer Joachim Drechsler
vorn: Jan Wyrembek
es fehlt: Tim Becker

Torschützenliste
Name                         Tore       Spiele     Quote       Gelb    2-min
Erik Walzel                   74            12          6,2           9             7
Max Dolge                    73             7         10,4            3
Tim Maier                     71            11          6,5             1            1
Benjamin Loose          55            11          5,0              4            7
Maximilian Bier            52             8           6,5              3            3
Till Richter                   38            11          3,6               1            1
Tom Riedel                  29            10          2,9               2            2
Mirko  Weber               18             8           2,3               1            1
Tim Becker                     2             2          1,0                             1
Jan Wyrembek (Tor)       2            12          –
Max Altenschöpfer          –            1             –
Manuel Taute                  1            1           1,0

D – Jugend

Abschlußtabelle Kreisliga Chemnitz-Stadt

Tore Tordiff. Punkte
1. ESV Lokomotive Chemnitz 463 : 174 289 38 : 2
2. TSV Fortschritt Mittweida 380 : 185 195 34 : 6
3. SV Rotation Weißenborn 468 : 257 211 31 : 9
4. HSG Neudorf/Döbeln 309 : 187 122 27 : 13
5. Handballverein Oederan 316 : 310 6 23 : 17
6. TSV Penig 290 : 279 11 21 : 19
7. HSG Klosterbezirk Altzella 251 : 374 -123 14 : 26
8. SV Chemnitz/Harthau 154 : 324 -170 12 : 28
9. SV Grün-Weiß Niederwiesa 200 : 430 -230 8 : 32
10. Burgstädter HC 182 : 502 -320 6 : 34
11. HV Grüna 63 : 54 9 4 : 36


hinten von links: Trainer Mike Werner, Toni Hofmann, Johannes Treske, André Krause, Jonas Wagner, Clemens Drescher, Trainer Toni Fleischer
mitte von links: Sascha Mierwald, Tom Köhler, Christian Brabandt, Tom Maier, Pascal Oertel
vorn: Lukas Seidel

Schon aufgrund der Tatsache, dass wir neben Burgstädt die jüngsten Spieler der Staffel stellten, ließ uns schwierige Spiele erwarten. So hieß das Ziel von Anbeginn, für das nächste Jahr so viel wie möglich zu lernen, denn dann werden wir die „Älteren“ sein. Wir können allen Spielern hoch anrechnen, dass sie trotz der vielen hohen Niederlagen bei der Stange geblieben sind und in jedem Spiel bis zum Schlusspfiff gekämpft haben. Dass es im Verlaufe der Saison zwar langsam, aber stetig vorwärts ging, kann man am Vergleich der beiden Spielergebnisse ablesen. Immerhin gelang es uns, 8 von 10 Rückspielen mit einem besseren Ergebnis abzuschließen. Dazu kommt noch ein „Gleichstand“ – und nur in einem Spiel war das Rückspielergebnis schlechter als das Hinspiel. Zumindest konnte die Mannschaft mit den beiden Siegen gegen Burgstädt (bei denen die Spieler aber zum Teil noch jünger als unsere sind) die Pflicht erfüllen, zu einigen „Kürpunkten“ reichte es leider auf dem Spielfeld nicht (nur am grünen Tisch, doch dazu später). Aus Sicht der Trainer hätte man durchaus den einen oder anderen Punkt holen können, doch dazu scheiterte man zu oft an der eigenen Wurfschwäche und an der fehlenden Bewegung sowie zu wenig Tempo im Angriff. Hier liegen die größten Reserven, während wir im Verhältnis dazu mit der Abwehrarbeit schon ganz zufrieden waren.
Nur zwei Siege, aber 12 Punkte in der Abschlusstabelle – wie geht denn das? Dies wird sich wohl so mancher gefragt haben, der die Saison unserer Mannschaft verfolgt hat. Die zusätzlichen acht Punkte stammen aus den Spielen gegen Döbeln und Grüna. Döbeln setzte gegen uns Mädchen ein (die allerdings nicht an unserer Niederlage „schuld“ waren) und Grüna spielte mit überalterten Spielern. Beides entsprach nicht der Saisonausschreibung, so dass diese Spiele für uns gewertet wurden. Somit rutschten wir zwar in der Tabelle vom vorletzten Platz nach vorn, aber die Platzierung war uns von vornherein nicht so wichtig, da es ein Jahr des Lernens war.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.