Handball mA: Grandios erkämpfter Sieg in Grüna

Zu Beginn des Spiels hätte keiner gedacht, dass ein 34:35 Sieg gegen Grüna das Ergebnis sein wird. Wer hätte geglaubt, dass man in Unterzahl gewinnen kann?

Kaum in Grüna angekommen eröffnete sich der Mannschaft ein großes Problem. Der Mannschaft fehlte ein Feldspieler, was die Motivation der Mannschaft ein bisschen senkte. Trainer Jo motivierte die Spieler nochmal zu Beginn des Spiels und sagte, daß selbst das nicht unmöglich sei, zumindest sollte ein Unentschieden drin sein. Zu Beginn des Spiels zeigten sich alle Spieler etwas nervös, was sich aber nach den ersten 3 Minuten gab. Die Mannschaft begann sich offensiv gut zu präsentieren. In der Defensive arbeitete die Mannschaft ein bisschen unkonzentriert und war mit der gegnerischen Überzahl überfordert. Die Nervosität des Torhüters hielt etwas länger an, was nur manchmal an seiner Leistung zu sehen war. Aber mit zwei sicher gehaltenen 7-Metern trug er seine Leistung zu einem Halbzeitstand von 15:17 (Grüna/Harthau) bei.
Nach der Halbzeit zeigte sich das selbe Problem wie in den vorherigen 3 Spielen. Der einzige Unterschied, die Mannschaft fing sich nach den ersten 10min in der zweiten Halbzeit wieder. Von nun an ging es hin und her, Kopf an Kopf. Die letzten 5min des Spiels waren ein richtiges Drama. Die Gegner gingen nach 55min Kampf in Führung und baute diese mit einem zweiten Tor aus. Die Harthauer Mannschaft reagierte darauf und glich nach einem spannenden hin und her aus. Die letzten 30 Sekunden brachen an. Es stand 34:34. Die Harthauer verlierten vorne den Ball. Der Gegner reagierte sofort mit einem Konter auf den Ballverlust. Der Harthauer Torhüter kam raus und setzte den gegnerischen Spieler unter Druck. Dies war zum Glück die richtige Entscheidung, denn der gegnerische Spieler warf den Ball am Tor vorbei. Unser Torhüter reagierte, nahm den Ball und warf ihn  zu Florian Malleikat (Malle), der einen Freiwurf rausholte. Es steht unentschieden, es gibt einen Freiwurf und nur noch 6 Sekunden zu spielen. Malle täuschte einen Sprungwurf an und lief nach links, warf und . . . der Ball ging rechts über den gegnerischen Torhüterarm ins Tor! Ein hochverdienter Sieg. Die Mannschaft war außer sich vor Freude und ebenso Trainer Joe, der neben Kritik auch mal viel Lob aussprach.

Hochmotiviert geht die Mannschaft die nächsten spiele an und hofft, daß sie die nicht auch in Unterzahl bestreiten muss.

Großes Lob für den kämpferichen Einsatz der Mannschaft. Nun wurde die Liste der kuriosen Siege für diesen Jahrgang um eins erweitert. (1. Das 33:0 Spiel gegen Frankenberg)

Es spielten: Max Bier, Florian Malleikat, Vincent Kahle, Victor Salzseiler, Christopher Krug und im Tor Sebastian Grimm

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.