Unser Internet: „Pro und Contra“ zur freien Nutzung!

Bitte lesen und gern diskutieren bzw. kommentieren!

Liebe Sportfreunde,

unser Internetauftritt ist ein Aushängeschild für unseren Verein. Wir freuen uns sehr, dass wir eine so große Beteiligung erreicht haben! Schön, dass Ihr alle so fleißig Artikel und Spielberichte schreibt. Man merkt Euch den Spaß daran an. Das sehen natürlich auch Andere. Viele andere Sportler schauen auf unseren Seiten vorbei, um über Eure Spielberichte zu schmunzeln und ihre Kommentare dazu abzugeben. Wir möchten Euch also gern ermuntern auch weiterhin gute Autoren und Kommentatoren zu sein und auch andere Sportler einzuladen unsere Seite als Autoren zu beleben.

Nun passiert es hin und wieder, dass einzelne Artikel die Grenzen von Fairness und Sportlichkeit erreichen oder dass sehr persönliche Differenzen und Emotionen in den Kommentaren diskutiert werden. Solche Artikel können unserem Ansehen schnell mehr Schaden beifügen, als viele gute Artikel wieder ausbügeln können. Sie führen in Einzelfällen zu Kritik und der Nachrede von Arroganz oder gar der Unsportlichkeit.

Der Vorstand möchte solchen Schaden von unserem Verein abwenden und hat sich in vielen Diskussionen Gedanken gemacht, wie mit solchen seltenen Artikeln umzugehen ist. Auch für uns ist der Umgang damit neu. Was wir in jedem Fall nicht wollen, ist eine Zensur oder Einschränkung Eurer Kreativität im Netz. Deshalb möchten wir auf Eure eigene Mitwirkung beim Schreiben und quasi eine Selbstverpflichtung vertrauen, hierfür einige Grundregeln anzuerkennen.

Solche Grundregeln der Fairness und Sportlichkeit sollten zum Beispiel sein:

  • Unterlassung verbaler und persönlicher Attacken gegen einzelne Mannschaften, Spieler oder Schiedsrichter.
  • Akzeptieren von Schiedsrichterentscheidungen als Momententscheidungen, die immer fehlerbehaftet sein können.
  • Keine Zuweisung von Eigenschaften zu Mannschaften bzw. Personen im Sinne von „gut“ oder „böse“
  • Würdigung und Anerkenntnis der sportlichen Anstrengung und Leistung des Gegners, ggf. auch Dank für den jeweiligen Wettkampf.

Wichtig ist es auch, dass der Schreibende am Ende eines Artikels oder Kommentars seinen Namen angibt. Dies gilt quasi als Unterschrift. Damit übernimmt der Schreiber in gewissem Sinne auch die Verantwortung für den Inhalt seines Textes.

Falls Ihr doch einmal eine solche Grundregel übertreten habt – das kann im Eifer sicher passieren – so habt ihr als Autoren immer die Möglichkeit Eure eigenen Artikel nachzubessern. Wenn Ihr also das Gefühl habt, dass viele Andere mit Eurem Schreiben nicht einverstanden sind, dann solltet Ihr hierüber nachdenken und die Situation möglichst selbst ein wenig entspannen.

Alle Leser möchten wir auffordern, sich eine Meinung zu bilden und diese gegenüber dem Autor auch einmal als „Lob“ oder „Tadel“ zu vertreten.

Für alle Fälle, in denen die Selbstverpflichtung zu solchen Grundregeln nicht funktioniert und Schaden für das Ansehen unseres Vereins zu befürchten ist, muss sich der Vereinsvorstand jedoch vorbehalten, einzelne Artikel oder Kommentare oder Passagen zu löschen bzw. zu verändern.

Wir möchten diese Fragen gern ganz offen und demokratisch mit Euch diskutieren. Gern könnt ihr Euch an dieser Diskussion beteiligen – durch Kommentare zu diesem Artikel oder auch per Email an vorstand@sv-chemnitz-harthau.de.

Der Vorstand

3 Gedanken zu “Unser Internet: „Pro und Contra“ zur freien Nutzung!

  1. Ich finde der Normi hat da grad echt ein gutes Beispiel geliefert. Er findet einen guten Mittelweg zwischen Spaß und Darstellung des Spielgeschehens, ohne zu beleidigen. Kritik am Schiedsgericht oder an unfairem Verhalten von Gegenspielern sollte erlaubt sein, aber halbwegs sachlich.
    Ich erinnere mich immer an Döres Worte bevor wir die Homepage hier hatten. Er hat sinngemäß gesagt: Man sollte eine Seite machen auf der Spielberichte stehen. Da kann man die Leute informieren, wie die Spiele waren und zeigen dass wir Erfolge feiern. Aber man kann auch mal die Gegner, Schiris und sich selbst „bissel off de Schüppe“ nehmen.
    Dahin sollten wir wieder zurückkommen! Wir sollten also von allein davon absehen uns hier ständig über irgendwelche Dinge zu beschweren, weil das 1. keiner lesen will und es 2. eher unsympatisch rüber kommt.

  2. Da gebe ich Jens völlig Recht. Fairness sollte dazugehören doch sollte man auch ein wenig Humor an den Tag legen und nicht alles als Bösartigkeit gegenüber eines anderen Vereins/Spielers/Schiedsrichters deuten. So finde ich humoristische Artikel angelegt an Schauplätze des Krieges „Herr der Ringe“ durchaus als amüsant auch wenn Mannschaften mit Fabelwesen beschrieben werden. Doch diese Beschreibung zielt ja bloß auf den Charakter bzw. Verlauf des zitierten Stückes und sollte nicht als Beleidigung aufgefasst werden. Und lustiger als ein 0815 Protokoll-Bericht ist es allemal. Und ich muss ehrlich sagen ich lese lieber einen lustigen Artikel über ein Spiel als ein langweiliges Protokoll…

  3. Grundsätzlich stimme ich dem zu. Zur Fairness gehört auch dazu, sportlich über- bzw. unterlegene Mannschaften anzuerkennen und von persönlichen Beleidigungen abzusehen, woran ich mich glücklicherweise auch nicht erinnern kann, dass es so etwas auf der Seite schon gegeben hat. Aber der ein oder andere Wink (gern auch mal ans Schiedsgericht) sollte doch noch möglich sein. Sonst sehen unsere Seiten ja so aus wie meine Spielberichte, wenn ich keine Zeit habe, protokollartig. Und das ist dann sicherlich auch nicht gewollt und würde viele Besucher unserer Seite eher abschrecken!